NEWSLETTER


Agam

gepostet am 6th Jan 2010 @ 2:15 PM

(Geburtsname: Jacob Gipstein, der Vater war Rabbi)

Geboren : 11.05.1928 in Rishon Le Zion (Palästina, heute: Israel)

1946-48    Kunststudium an der Bezalel School, Jerusalem

1949          Architekturstudium bei Siegfried Giedion und Johannes Itten in Zürich

1951          Arbeit im Atelier d’Art Abstrait in Paris; lernt Léger und Herbin kennen

1956          Heirat mit Clila Lusternik

seit 1961   Gastdozent am IIT in Chicago

seit 1968   Gastdozent an der Harvard University in Cambridge, USA

1970          Innengestaltung des Veranstaltungszentrum Forum in Leverkusen

seit 1971   Agamographs = dreidimensionale Grafiken

1975          Brunnen in La Defense, Paris

1979          Wandgestaltungen Stadthalle Ludwigshafen und Dresdner Bank,

                   Dortmund

1983          Ausgestaltung des Mondrian Hotels in Los Angeles

1989          Installation von Skulpturen im Schiff M.S. Fantasy

1994          die Lehrmethode Agams wird in Israels Schulen eingeführt

1996          Medaille Jan Amos Comenius der UNESCO

Agam ist einer der Pioniere der kinetischen Kunst; er arbeitet mit Malerei, Reliefs,

beweglichen Skulpturen, farbiger Luft, Wasser, Feuer, Springbrunnen, prismischen

Grafiken, Videografiken und Wechselbildgrafiken (Agamographs).

Einzelausstellungen seit 1953 u.a. in :

Paris, New York, (Guggenheim), Brüssel, Tel Aviv, London, Zürich, Leverkusen,

Amsterdam, Düsseldorf, Madrid, Buenos Aires, San Diego, Tokio, Los Angeles

Werke in öffentlichen Sammlungen in :

Paris (Centre Pompidou); Krefeld (Kaiser-Wilhelm-Museum); Düsseldorf (Kunstmuseum);

New York (Lincoln Center); The Israel Museum, Jerusalem

Skulpturen in :

Bochum, Frankfurt, Chicago, New York, Jerusalem, la Roche-sur-Yon, Vincennes und

Dijon; Brunnen in Paris - La Defense und Innenraumgestaltung des Forums in Leverkusen.

Literatur (Auswahl) :

Agam, Bilder und Skulpturen, Ausstellungskatalog Kunsthalle Düsseldorf 1973

Popper, Frank: Agam, New York, 1976, 2. Auflage 1990

Aragaki, S.: Agam - Beyond the Visible, Jerusalem 1996

Yaakov Agam, Ausstellungskatalog Fondación Arte y Tecnologia, Madrid 1997